Wieder für 1 Woche “Zuhause in Balingen”

Nach zwei Wochen stationärem Aufenthalt in der Uniklinik Würzburg bin ich direkt nach Abschluss der Dexa Beam Polichemotherapie am Donnerstag nach Hause entlassen worden. Zuhause heist aber nicht Gardasee, sondern mein deutsches Basislager bei meiner Schwester in Balingen. Da bin ich mit dem eigenen Auto am Donnerstag die 240km von Würzburg bis Balingen selbst gefahren. Bei herrlichem Sonnenschein mit weissen Schäfchenwolken habe ich die Autobahnfahrt sogar sehr genossen und Freiheit eingeatmet.

Jetzt geht es mir eigentlich gut und ich habe Appetit und schlafe gut trotz Dexamethason, das ich bis Sonntag noch täglich nehmen muss. Ich reduziere aber schon von 3×8 mg auf 2×8 mg pro Tag, muss ja ausgeschlichen werden.

In die Aplasiephase mit sehr niedrigen Blutwerten werde ich wohl erst ca. Montag kommen. Desshalb nutze ich heute nochmal den Schönen Tag um mit meinen beiden älteren Schwestern hier in Balingen zum Essen in den Hirschgulden bei der Stadthalle Balingen zu gehen. Da ist es recht ruhig und nicht so viel Leute, da können wir uns einen Tisch weitab von anderen Leuten suchen. Auf frischen Salat werde ich eventuell verzichten, sondern nur das gekochte Gericht wählen.

Dann, ab Samstag Nachmittag bis nächsten Donnerstag werde ich michmso gut es geht fernhalten von der Öffentlichkeit. Nur am Montagmorgen muss ich früh um 8:00 zum Hausarzt zur Blutabnahme. Da geh ich dann mit Schutzmaske über Mund und Nase rein.

Dann muss ich Abends die Blutwerte noch abholen, ich will ja immer einen Ausdruck für meine Akten.

Hier mal ein Paar Fotos von den letzten Tagen, da war ich kurz mal zum “Strauchräuber” geworden, weil die Nassrasur mit Zentralem Venekatheder nicht geht habe ich mir in der Klinik einen Bart wachsen lassen müssen. Jetzt habe ich den Bart schon wieder mühsam abrasiert und bin wieder der glattrasierte Rudi.20150903_16212820150910_154920