Neue Diagramme mit den Leichtketten

In meinen Laborberichten aus Würzburg sind ja auch immer die Werte für die Leichtketten, die freien Leichtketten und die jeweiligen dazugehörigen Ratios mit enthalten.

Bisher hatte ich immer nur den Verlauf von IgG- und M-Gradient in den Diagrammen erfasst. Interessant ist jedoch auch zu sehen, wie sich in der Verlaufskontrolle nach den 2 autologen Stammzelltransplantationen die Lamda -Leichketten und die freien Lamda Leichtketten und die Leichtketten Ratios verhalten. Es fällt dabei auf, daß die Werte für die Lambda Leichtketten und freien Lambda Leichtketten nach den autologen SZT wieder moderat angestiegen sind und dann im Verlaufe der Revlimid Erhaltung (oder Zeit) wieder langsam abfallen und sich stabilisieren. Könnte das eventuell ein Zeichen sein, daß die Revlimid-Erhaltung doch sinnvoll und hilfreich war, oder war es nur ein üblicher “Einpendeleffekt” in den Monaten nach den autologen SZT weil sich ja das Immunsystem neu ausbilden muss bis sich wieder alles einigermaßen stabil einpendelt.

Noch was zum Kappa/Lamda Ratio der freien Leichtketten (gilt auch für das Ratio der gebundenen Leichtketten).
Wenn man z. B. ein IgG Lambda Myelom hat (wie ich), dann ist der Wert für das Ratio immer pathologisch unter dem unteren Grenzwert, geht also immer mehr gegen Null je aktiver das Myelom ausgebrochen ist oder je aktiver ein Rezidiv wieder ausbricht.

Bei IgG Kappa Myelom dagegen liegt der pathologische Ratio Wert der freien Leichtketten immer über dem oberen Toleranzbereich, wird also immer größer je aktiver das Myelom ausgebrochen ist oder je aktiver ein Rezidiv wieder ausbricht. (Das ganze gilt auch für IgA- und IgM- und IgD- Myelom)

Deshalb waren bei meinem IgG Lambda Myelom die Ratio Werte für die Leichtketten im Zeitpunkt vor dem Therapiebeginn fast bei Null und sind dann durch die Therapie schnell wieder in Richtung Normwert angestiegen. Bereits die Induktionstherapie mit den 4 RAD Zyklen hat die Werte für die Ratios (und natürlich auch die Leichtkettenwerte selbst) wieder in den Normbereich gebracht.

Bei den freien Leichtketten hat die DSMM XII Therapie die Werte und das Ratio voll in den Normbereich gebracht.

Bei den “gebundenen” Leichtketten sind die Kappa und Lambda Werte in den unteren (Kappa) bzw. oberen Normbreich (Lambda) gegangen aber das Ratio ist trotzdem noch etwas unter dem Normbereich. (siehe unten)

Hier mal meine letzten Werte vom 21.08.2012 aus Würzburg, denn die Normwerte der gebundenen Leichtketten findet man gar nicht so leicht im Internet.
…………………………………………………………………………….
“Gebundene Leichtketten”
Kappa Leichtketten mg/dl = 153 (Norm 170 bis 370)
Lamda Leichtketten mg/dl = 196 (Norm 92 bis 210)
Quotient Kappa/Lambda = 0,78 (Norm 1.35 bis 2,65)
…………………………………………………………………………….
“Freie Leichtketten”
Freie Kappa Leichtketten mg/l = 6.89 (Norm 3.30 bis 19,40)
Freie Lamda Leichtketten mg/l = 8,07 (Norm 5,71 bis 26,30)
Quotient freie Kappa/ freie Lambda = 0,85 (Norm 0,26 bis 1,65)
…………………………………………………………………………….